Indianisches Kunsthandwerk

Zum indianischen Kunsthandwerk zählen eine Reihe von Gebrauchs- und Ziergegenständen, die auch heute noch auf traditionelle Weise von Hand hergestellt werden.

Das breite Spektrum ist abgedeckt vom kunstvoll geschnitzten Totempfahl von der Westküste über gewebte Teppiche der Navajo bis hin zum kleinen Dreamcatcher.

 

Dreamcatcher
das wohl bekannteste und beliebteste indianische Handwerksprodukt dürfte der Dreamcatcher (Traumfänger) sein. Ihm wird nachgesagt, daß er schlechte Träume in seinem Netz festhält, die dann von der Morgensonne verbrannt werden. Die guten Träume sollen über ein anhängendes Federpendel in unser Bewußtsein gelangen. Um die Entstehung des Traumfängers spinnen sich viele schöne Geschichten. Genausoviele Stämme beanspruchen für sich der Erfinder des Traumfängers zu sein.

 

 

Wie die Sioux den Traumfänger erhielten:
Vor langer Zeit hatte eine junge Siouxfrau ein kleines Kind, das von bösen Träumen gequält wurde. Nachdem die Frau erfolglos alles versucht hatte um ihr Kind zu beruhigen, war ihr letzter Ausweg, die weise Spinnenfrau um Rat zu fragen. Von ihr erhielt sie die Anweisung, aus Weidenzweigen einen Ring herzustellen und in diesen Kreis aus Fäden das Netz des Lebens  einzuknüpfen. Die junge Frau tat was die alte Spinnenfrau ihr empfohlen hatte und hängte den ersten Traumfänger über die Schlafstelle ihres Kindes. Das Kind beruhigte sich und die schlechten Träume verschwanden.

 

Das ist eine von vielen Geschichten wie der Traumfänger zu den Menschen gelangt ist.

Momentan ist die Nachfrage von indianischen Artikeln sehr gering. Dadurch hat sich auch das Angebot an Kunsthandwerk verringert. Ich versuche zwar Wünsche zu erfüllen. Leider gelingt es mir nicht immer. 

 

Fragen Sie mich, ich tue mein Mögliches.